Spitzbergen &
Franz-Josef-Land
2022

Reisedaten
1.-12. August 2022
12.-23. August 2022
— 11 Nächte —
schiff
einschiffung
Longyearbyen
Ausschiffung
Longyearbyen
bordsprache/n
Englisch
mit Übersetzung

Reiseverlauf

Diese spannende Expedition in den 192 Inseln umfassenden Archipel von Franz Josef Land bietet Ihnen die Möglichkeit, arktische Tiere wie Eisbären, Grönlandwale und eine Reihe von Robben- und Seevogelarten zu beobachten und gleichzeitig die Überreste historischer Expeditionen aus dem 19. Jahrhundert zu entdecken.

Wir brechen um 16.00 Uhr in Longyearbyen auf, in der Hoffnung unterwegs erste Seevögel und Meeresbewohner zu sichten.

Die nächsten zwei Tage fahren wir ostwärts und erkunden die Eiskante nördlich von Spitzbergen. Hier werden wir vielleicht Robben, Wale, Seevögel und sogar Eisbären sehen.

Heute nähern wir uns dem russischen Stützpunkt Nagurskoye auf der Franz-Josef-Land Insel Alexandra Land. Nachdem wir die Freigabe von Russland erhalten haben, werden wir vier Führer / Inspektoren des Franz-Josef-Land Nationalparks an Bord begrüßen. Später am Tag wollen wir unsere erste Anlandung auf dem südlichen Teil der Arthur-Insel machen. Im arktischen Archipel von Franz-Josef-Land sind Eisbärensichtungen wahrscheinlich.

Unser Ziel ist es, zur Rudolf-Insel zu fahren, der nördlichsten Insel des Franz-Josef-Land-Archipels. Hier hoffen wir, in der Nähe einer verlassenen russischen Station in der Teplitzer Bucht anzulanden und einige Erinnerungen an die italienischen und amerikanischen Expeditionen hier um die Jahrhundertwende zu sehen. Wir werden auch versuchen, am Kap Fligely, der nördlichsten Landmasse Eurasiens, an Land zu gehen. Die Reihenfolge dieser Besuche kann sich ändern.

Wir fahren in Richtung Süden und erreichen die Insel Apollonov, einen großen Ruheplatz für Walrosse, den Sie vielleicht von unseren Zodiacs aus sehen können. Am Kap Norvegia auf der Jackson-Insel wollen wir den Ort besuchen, an dem Nansen und Johansen den Winter verbrachten, nachdem sie 1895 die Fram verlassen hatten. Später geht es weiter in südöstlicher Richtung an der Ziegler-Insel vorbei und dann weiter nach Süden durch schmale, aber spektakuläre Meerengen.

Auf der Champ-Insel am Kap Trieste sind Exkursionen zwischen riesigen und kugelförmigen geologischen Steinformationen geplant. Im Camp Ziegler auf Alger Island können Sie dann die Überreste amerikanischer Expeditionen u.a. vom Anfang des letzten Jahrhunderts sehen. Diese wunderschöne Gegend ist umgeben von gebirgigen Inseln mit beeindruckenden Gletscherfronten.

Am frühen Morgen erreichen wir den Rubini-Felsen in der Tichaja-Bucht von Hooker Island. Entlang dieser beeindruckenden Felswand können Sie Kolonien von Seevögeln beobachten, wie z. B. Dickschnabellummen, Gryllteisten, Krabbentaucher, Eissturmvögel und Dreizehenmöwen. Vielleicht sehen Sie in diesem Gebiet auch Bartrobben, Sattelrobben oder Grönlandwale.

Als nächstes steuern wir das Kap Flora auf der Northbrook Insel an, ein wichtiger Ort in der Geschichte der Polarforschung. Vor mehr als einem Jahrhundert hatten hier mehrere Expeditionen ihre Stützpunkte, und auf den Klippen hinter Kap Flora befinden sich große Kolonien von Dickschnabellummen. Es ist spannend, die jungen Vögel zu beobachten, wie sie versuchen, von den Felsvorsprüngen ins Meer zu gleiten.

In der Günther-Bucht können wir eine Zodiacfahrt in der Nähe eines wichtigen Ausgrabungsortes für Walrosse unternehmen. Sollte das Anlanden am Kap Flora aufgrund des Seegangs schwierig sein, werden wir versuchen, auf Bell Island in der Nähe der Eira Lodge anzulanden, der Station des britischen Entdeckers Benjamin Leigh Smith aus dem 19. Jahrhundert.

Am Morgen werden wir nach Nagurskoje zurückkehren. Hier verlassen unsere vier Inspektoren vom Nationalpark Franz-Josef-Land das Schiff, danach fahren wir Richtung Westen nach Spitzbergen.

Im nördlichsten Bereich des Svalbard-Archipels liegt eine Inselgruppe, die als Sjuøyane bekannt ist, was übersetzt “sieben Inseln” bedeutet. Hier planen wir eine Anlandung auf der zerklüfteten Insel Phippsøya, wo Sie vielleicht weitere Walrosse sehen können.

Heute fahren wir in den Krossfjorden auf der Hauptinsel Spitzbergen, wo Sie durch eine atemberaubende Landschaft mit alpinen Berggipfeln, aktiven Gletschern und reicher Vegetation fahren.

Schließlich kehren wir in den Hauptort Spitzbergens zurück, wo Sie gegen Mittag von Bord gehen und unbezahlbare Erinnerungen an gewonnene Freunde, an die Begegnung mit der Tierwelt und an ein einmaliges arktisches Abenteuer mit nach Hause nehmen.

BITTE BEACHTEN SIE: Alle Reiserouten dienen nur zur Orientierung. Die Programme können je nach lokalen Eis- und Wetterbedingungen und um Gelegenheiten zur Tierbeobachtung zu nutzen, variieren. Der Expeditionsleiter an Bord bestimmt die endgültige Reiseroute. In den Reiseplänen können Orte erwähnt werden, für die eine Landeerlaubnis erforderlich ist, die von den zuständigen nationalen Behörden erteilt werden muss. Solche Genehmigungen werden nicht vor der Veröffentlichung dieser Reiserouten erteilt. Flexibilität ist bei Expeditionskreuzfahrten von größter Bedeutung. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von M/V Hondius beträgt 10,5 Knoten.

In dieser Reise inbegriffen:
  • Reise an Bord des angegebenen Schiffes wie im Reiseplan angegeben
  • Alle Mahlzeiten während der gesamten Reise an Bord des Schiffes, einschließlich Snacks, Kaffee und Tee
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der Reise mit dem Zodiac
  • Programm mit Vorträgen bekannter Naturforscher und Führung durch erfahrene Expeditionsmitarbeiter
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefeln und Schneeschuhen
  • Transfers und Gepäckabfertigung zwischen Flughafen, Hotels und Schiff nur für diejenigen Passagiere, die die Gruppenflüge nach und von Longyearbyen nutzen
  • Alle sonstigen Service-Steuern und Hafengebühren während des gesamten Programms
  • AECO-Gebühren und behördliche Abgaben
  • Umfassendes Material vor der Abreise
In dieser Reise nicht inbegriffen:
  • Jegliche Flugkosten, ob für Linien- oder Charterflüge
  • Arrangements an Land vor und nach der Reise
  • Reisepass- und Visakosten
  • Staatliche An- und Abreisegebühren
  • Mahlzeiten an Land
  • Reisegepäck-, Reiserücktritts- und Personenversicherungen (die dringend empfohlen werden)
  • Gebühren für Übergepäck und alle persönlichen Ausgaben wie Wäscherei, Bar, Getränke und Telekommunikationsgebühren
  • Das übliche Trinkgeld am Ende der Reise für Stewards und anderes Servicepersonal an Bord (Richtlinien werden zur Verfügung gestellt)

Hinweis: Die gesamte Verantwortung für diese Reise liegt bei Oceanwide Expeditions. PolarJournal hat keinerlei Einfluss auf die Art und Weise der Durchführung, die Kabinenbelegung und den Reisepreis.

M/V Hondius

Die Hondius ist das weltweit erste registrierte Schiff der Polar-Klasse 6, das für die innovativsten Erkundungsreisen in der Arktis und Antarktis optimiert ist.

Interessiert?

Kontaktieren Sie Ihr persönliches Reisebüro oder direkt die Reederei.

Weitere Reisen mit Oceanwide Expeditions:

error: