Kamtschatkas Küste
2021

Reisedaten
30. Aug. - 12. Sep. 2021
— 13 Nächte —
einschiffung
Anadyr
Ausschiffung
Anadyr
bordsprache/n
Englisch
mit Übersetzung

Reiseverlauf

DIE KÜSTE VON TSCHUKOTKA, KORYAK UND KAMTSCHATKA

Die Ostküste Russlands dominiert den Nordpazifik und dennoch wissen nur sehr wenige Menschen etwas über sie, noch haben sie diese Region erlebt. Diese Isolation hat eines ihrer wertvollsten Güter geschützt – ihre Wildnis und bis zu einem gewissen Grad auch ihre Tierwelt.

Während des Kalten Krieges galt das Gebiet als wichtige “Grenzzone” und war daher für Ausländer tabu. Selbst Russen mussten eine Sondergenehmigung einholen, um hierher zu reisen. Diese Beschränkungen wurden 1991/92 mit der Perestroika geändert, aber das hat es nicht zugänglicher gemacht. Wenn überhaupt, ist es jetzt wahrscheinlich weniger zugänglich als früher, da weniger Menschen in der Region leben und das staatlich subventionierte Transportsystem zusammengebrochen ist. Es ist kein Geld vorhanden, um die alternden Flugzeug- und Schiffsflotten zu ersetzen, und nur wenige Menschen können sich die Preise leisten, die heute für Reisen in diese Region verlangt werden. Das macht sie zu einem perfekten Ziel für Expeditionskreuzfahrten.

Ihre Anreise organisieren Sie selbst. Typischerweise fliegt man über Moskau nach Anadyr.

Alle Expeditionsteilnehmer werden in Anadyr ankommen; je nach Ankunftszeit haben Sie die Möglichkeit, Anadyr zu erkunden, bevor Sie Ihre Mitreisenden und das Expeditionsteam an Bord des Schiffes kennenlernen. Wir werden abreisen, wenn alle an Bord sind.

Diese kleine Stadt am Ufer der Kresta-Bucht hat mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick sieht. Sie wurde 1946 von Gulag-Häftlingen als Hafen zur Versorgung des Lul’tin-Bergbaukomplexes etwa 200 Kilometer landeinwärts erbaut, die Häftlinge bauten auch die Straße zur Mine. Heute ist der Lul’tin-Bergbaukomplex geschlossen, aber die Stadt und der Hafen von Egvekinot sind die Endstation einer neuen Straße, die nach Pevek und den dazugehörigen Goldminen führt. Die Stadt hat ein ausgezeichnetes Museum, das wir besuchen wollen. Egvekinot liegt nur wenige Kilometer südlich des Polarkreises, und heute werden wir mit dem Ural (ein russischer LKW mit Allradantrieb) bis zu dem Punkt fahren, an dem der Polarkreis die Straße nach Lul’tin kreuzt, und dann noch ein Stück weiter, so dass Sie die Tundra sehen und erleben können, die so viel von Tschukotka beherrscht.

Dieser Küstenabschnitt ist reich an Meeressäugern und eine Kreatur, nach der wir besonders Ausschau halten werden, ist das Walross. Da die Tiere regelmäßig von einem Ort zum anderen ziehen, kann es Glückssache sein, sie zu finden, obwohl wir hier in der Vergangenheit Erfolg hatten. Am Nachmittag wollen wir einen bekannten Walrossfangplatz besuchen, der zwischen Meinypil’gyno und Kap Navarin liegt. Außerdem planen wir eine Anlandung in der Gavrilla-Bucht. Die Bucht wurde nach dem Schiff des Kommandanten Vitus Bering, der St. Gabriel, von der ersten Kamtschatka-Expedition benannt. Hinter dem ausgedehnten Strand befindet sich eine Lagune, die wir auf der Suche nach Wasservögeln und Watvögeln erkunden können. Wir können auch die älteste und südlichste Wetterstation der Arktis in Tschukotka besuchen, die jetzt verlassen ist. Kap Navarin markiert die Stelle, an der die Landbrücke nach Nordamerika begann, als der Meeresspiegel noch viel niedriger war. Aufgrund der starken Gezeiten rund um das Kap gibt es eine Fülle von Nahrung und es ist nicht ungewöhnlich, dass sich hier große Mengen von Seevögeln und eine hohe Anzahl von Grauwalen versammeln.

Wir beginnen den Tag mit einem Besuch des Deltas des Pika Flusses – ein bekannter Walross-Ruheplatz und einer der wenigen Orte im südlichen Teil des Verbreitungsgebiets, an den noch Tausende von Tieren zum Ausruhen kommen. Während einer Zodiacfahrt entlang der Klippen des Flusses können wir mit dem lautstarken Spektakel tausender nistender Dreizehenmöwen rechnen und vielleicht auch Kragenenten, Meerscharben, Trottellummen und Eismöwen sehen. Bei früheren Besuchen haben wir Grauwale gesehen, also werden wir auch nach ihnen Ausschau halten.

Entlang der Koryakküste gibt es viele schöne Fjorde und keiner ist schöner als die Natalii-Bucht. Dieser Fjord hat zwei kleinere Fjorde, die von Süden her in ihn münden – Pawla-Bucht und Petra-Bucht (benannt nach den Heiligen Petrus und Paulus durch Kommandant Vitus Bering). Wir planen, nach Pavla-Bucht zu fahren und dort anzulanden. Dies wird eine großartige Gelegenheit sein, das Landesinnere zu erkunden, da wir von einer Bucht aus wandern, um in einer anderen vom Schiff abgeholt zu werden. Die herrlichen Berglandschaften und die Tundra-Vegetation werden uns umgeben, zusammen mit der Möglichkeit, Schneeschafe zu sichten, wie sie in dieser Gegend oft gesehen wurden. Auf der Bogoslova-Insel, die den Eingang zu diesen Fjorden bewacht, gibt es einen historischen Walrossfangplatz.

Einst eine blühende Siedlung, gegründet  auf einer Fischfabrik und einer Pelzfarm, wurde das Fjordsystem von Buchta Lawrowa vor einigen Jahrzehnten aufgegeben, nachdem ein Großteil der südlichen Govena-Halbinsel zum Staatsreservat erklärt wurde. Jetzt ist dieser tierreiche und selten besuchte Ort, der von zerklüfteten Gipfeln und Klippen umgeben ist, wo Wasserfälle in die Täler stürzen, eine Ruine und von der Natur zurückerobert. Während unserer morgendlichen Zodiacfahrt erwarten wir zahlreiche Begegnungen mit Wildtieren, während wir zum Wrack eines sowjetischen Kühlschiffs, der Krechet (Gyrfalke), hinunterfahren, das 1978 an den Felsen direkt vor der Fischfabrik zerschellte, und die Überreste der Farm und Fabrik erkunden. Heute Nachmittag wollen wir einen der spektakulärsten Fjorde der Region erkunden, die Tintikun-Lagune. Dieser Fjord wurde während der letzten Eiszeit von einer großen Endmoräne blockiert. Ein seichter Fluss, der von zerklüfteten Bergen, Gletschern und bewaldeten Hängen umgeben ist, hat die Moräne durchbrochen und den Zugang zu einem der malerischsten Orte der Welt ermöglicht. Wir fahren mit den Zodiacs auf die Lagune und haben vor, mehrere Anlandungen zu machen, um mit etwas Glück  Tannenhäher, Dunkellaubsänger, Sibirisches Rubinkehlchen und den Bergbraunelle zu sehen. Es gibt dort auch eine große Population von Braunbären, die an der Flussmündung am Kopf der Lagune auf Nahrungssuche sein sollten.

Am frühen Morgen beginnen wir den Tag mit einer Anlandung an den abgelegenen, landschaftlich reizvollen Ufern der Yuzhnaya Glubokaya-Bucht in der Nähe von Novoolyutorka an der Ostküste der Halbinsel Kamtschatka. Wir gehen an Land  in der Nähe eines Baches, der in einer Reihe von Wasserfällen und Sturzbächen die Berge hinunterstürzt, und wandern durch alpine Wiesen und, in niedrigeren Lagen, durch Erlenbestände, während wir nach Wildtieren Ausschau halten. Unser Weg nach oben führt uns am Rand des Baches entlang, wo wir oberhalb der Bäume das herrliche Panorama des darunter liegenden Fjordes genießen können. Nach dem Mittagessen segeln wir in Richtung Süden zum Kap Primetniy, einem Reservat auf der Goveno-Halbinsel, das wegen der vielen Braunbären, die wir hier regelmäßig sehen, den Spitznamen “Bärenschlucht” trägt. Mit dem Zodiac werden wir entlang der Küste nach Braunbären Ausschau halten und hoffentlich einige Weibchen mit Jungen beobachten. Wir werden auch ein abgewracktes Fischerboot besichtigen, das jetzt eine Brutkolonie von Kamtschatkamöwen beherbergt, bevor wir einen Spaziergang durch die Schlucht machen, um am Hang zu sitzen und die hügelige Landschaft zu bewundern, die von Pinien und einer reichhaltigen Vogelwelt umgeben ist.

Auf der Insel Verkhoturova gibt es einige riesige Seevogelkolonien, denen wir uns auf einem kurzen, aber steilen Pfad zur Felskuppe nähern wollen. Wir sollten Gelegenheit haben, einige fantastische Aussichten auf Gelbschopflunde, Dickschnabellummen, Meerscharben und Dreizehenmöwen zu genießen. Sowohl Scheckenten als auch Kragenenten kommen hier vor, und vielleicht sehen wir auch einige Steller’sche Seelöwen, da sie sich oft auf den Felsen vor der Küste aufhalten.

Auf dem Weg zu den Commander-Inseln nutzen wir die Gelegenheit, bei einer Reihe von Vorträgen mehr über diesen Archipel und seine faszinierende Geschichte zu erfahren. Heute Nachmittag wollen wir vor Bering Island ankern, benannt nach Commander Bering, der dieses Land unter sehr unglücklichen Umständen entdeckte,  als sein Schiff im Jahre 1741 hier Schiffbruch erlitt. Bei der Erkundung der Commander Bay (Bucht) werden wir zu den Gräbern von Bering und einigen seiner Besatzungsmitglieder wandern, die während des langen kalten Winters auf diesem abgelegenen Land ihr Leben verloren, und die Stelle besuchen, an der sie Schutz suchten. Die Berichte derer, die überlebten, führten zu einem “Pelzrausch” und zur Besiedlung der Inseln.

Die Commander-Inseln bestehen aus zwei großen Inseln (Bering und Medny) und den zwei kleineren Inseln Ariy Karmen und Toporkov. Diese Inseln befinden sich am westlichen Ende der Aleuten-Kette. Wir beabsichtigen, die Inseln durch eine Kombination von Anlandungen und Zodiac-Fahrten zu erkunden. Unser erster Halt wird das Dorf Nikolskoye sein, wo wir eines der einzigen Museen der Welt besuchen werden, das ein Skelett der berühmten (aber inzwischen ausgestorbenen) Stellerschen Seekuh ausstellt. In der Umgebung des Dorfes gibt es ausgezeichnete Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung und wir sollten Beringstrandläufer, Mongolenregenpfeifer, Beringmöwe und Petschorapieper finden und die Chance haben, bei späteren Anlandungen auch Alpenschneehuhn, Pazifischer Wasserpieper und Grey-crowned Rosy Finch (Leucosticte tephrocotis) zu sehen. Im Anschluss planen wir den Besuch der Pelzrobben-Kolonie am Nordwestkap und eine Zodiacfahrt um die beeindruckende Vogelkolonie am Ariy Kamen.

Die Olga-Bucht ist ein Teil des sehr großen Kronotskiy-Reservats, zu dem auch das weltberühmte Tal der Geysire gehört. Der Lebensraum ist ganz anders als das, was wir bisher erlebt haben, mit üppigen Kamtschatka-Wäldern, die bis an die Strandlinie heranreichen. Es besteht die Möglichkeit, dass wir Braunbären und andere Waldtiere sowie mehrere Vogelarten sehen werden, die in diesem Lebensraum leben. Die Meere um die Olga-Bucht werden von einer großen Anzahl von Grauwalen bevölkert, die in der Regel recht freundlich zu den besuchenden Booten sind, und wenn es die  Bedingungen zulassen, werden wir eine Zodiac-Walbeobachtungsfahrt unternehmen. Die aufsteigenden Vulkane im Hintergrund bieten hier eine wunderschöne Kulisse, um echte Kamtschatka-Wildnis zu erkunden. Am Nachmittag machen wir uns mit dem Zodiac auf den Weg entlang des Zhupanova-Flusses. Diese Fahrt ermöglicht uns einen für Kamtschatka typischen Flusslebensraum zu erkunden. Die Flüsse Kamtschatkas (von denen es über 1.800 gibt) sind wichtige Ökosysteme, die eine große Vielfalt an Wildtieren beherbergen. Sie sind besonders wichtig für das Laichen der Lachse – eine der wertvollen natürlichen Ressourcen Kamtschatkas. Es ist bekannt, dass Stellersche Seeadler im Unterlauf des Flusses nisten, und es ist wahrscheinlich, dass wir viele Jungvögel sowie ein paar erwachsene Vögel sehen, die sich noch an ihren Nistplätzen aufhalten. Andere Vögel, die hier brüten, werden zum Zeitpunkt unseres Besuchs ihre Brutzeit beendet haben, aber einige von ihnen sollten noch anwesend sein; es wird Wasservögel, Möwen und Seeschwalben geben, möglicherweise auch die Aleutenseeschwalbe. Mit etwas Glück können wir  Braunbären, Rotfüchse und Moschusratten sichten.

Wenn das Wetter mitspielt, bietet sich uns ein fantastischer Blick auf die vielen schneebedeckten Vulkane, die den südlichen Teil der Halbinsel dominieren, wenn wir die Russkaja-Bucht hinauffahren. In der Nähe des Eingangs zu diesem isolierten Fjord, etwa 150 Meilen nördlich der Südspitze Kamtschatkas, wurden sowohl der Kamtschatka-Marmelalk als auch der vom Aussterben bedrohte Kurzschnabelalk gesichtet. Es besteht auch eine ausgezeichnete Chance, Seeotter, Largha-Robben, Stellersche Seelöwen und Orcas zu sehen. Wir planen eine Anlandung am Kopf des Fjords, wo die Vogelbeobachtung ebenfalls sehr lohnend sein kann, u.a. mit Strichelschwirl, Bergfink, Karmingimpel, Chinagrünfink und Waldammer. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn Braunbären sind in dieser Gegend keine Seltenheit. Für den Nachmittag haben wir einen Hubschrauber organisiert, der Sie zu dem riesigen vulkanischen Süßwasserbecken des Kurilensees bringt, einem UNESCO-Weltkulturerbe und Reservat im äußersten Süden Kamtschatkas. Der See beherbergt eine Vielzahl von Wildtieren und ist eines der größten Lachslaichgebiete in Kamtschatka. Der See ist auch berühmt für die vielen Braunbären, die hier ihre Jungen zur Welt bringen. Die Erkundung dieses wildreichen und abgelegenen Außenpostens, der von den kegelförmigen Kuppeln der Lavainseln umgeben ist, verspricht unter der Führung der Ranger des Reservats  eine einmalige, außergewöhnliche Gelegenheit zur Tierbeobachtung.

Während der Nacht wird unser Schiff in die Avacha-Bucht einlaufen, die einer der größten natürlichen Häfen der Welt ist. An den Ufern der Avacha-Bucht liegt Petropavlovsk-Kamchatskiy, die Hauptstadt und das Verwaltungszentrum der Region Kamtschatka. Die Stadt wurde in den 1700er Jahren von Kommandant Vitus Bering während der Zweiten Kamtschatka-Expedition gegründet. Während des gesamten Kalten Krieges beherbergte sie einen bedeutenden Teil der russischen Pazifikflotte, zu der auch eine große U-Boot-Basis gehörte. Die Stadt und die Region waren bis 1992 für alle ausländischen Besucher “geschlossen”. Nach dem Frühstück gehen Sie von Bord und wir bieten Ihnen einen kostenlosen Transfer zu einem Hotel in der Innenstadt und zum Flughafen an. Um Zeit für die Ausschiffungsprozedur zu haben, empfehlen wir, keine Flüge vor 13:00 Uhr zu buchen.

Im Winter scheint ein Großteil der Küstenlinie unter dem Eis zu ersticken. Im Frühling und Sommer ist die Region ein Bienenstock der Aktivität. Im September bereiten sich Tausende von Vögeln, die hierher gezogen sind, um die phänomenale Fülle an Nahrung zu nutzen, auf ihren Abflug vor. Die Rentiere und Bergschafe bereiten sich auf den harten Winter vor, während die fetten Kamtschatka-Braunbären, die sich im Frühsommer ausgiebig von Beeren ernährt und dann in den Flüssen und Bächen Lachse gefressen haben, in der Spätsommersonne dösen. Der Spätsommer und Frühherbst ist eine wunderschöne Zeit, um diese Wildnis zu entdecken. Der einsetzende Herbst malt leuchtende Farben auf die von Tundra bedeckten Hänge und macht die Landschaft zu einem perfekten Postkartenmotiv.

Auf der Reise von Anadyr nach Petropavlovsk-Kamchatsky werden wir zahlreiche Anlandungen entlang dieser abgelegenen Küsten machen, damit Sie diese ungezähmte und wunderschöne Landschaft selbst entdecken können. Wir werden Orte auswählen, die nur wenige Menschen besuchen, wie z.B. Flussmündungen, Fjorde, Buchten und Inseln, die unserer Erfahrung nach dem Naturliebhaber, dem Fotografen, dem Historiker und dem Reisenden einmalige Möglichkeiten bieten. Kommen Sie mit uns und entdecken Sie das Juwel, das der russische Ferne Osten darstellt.

Hinweis: Diese Reise beinhaltet einen unglaublich faszinierenden Hubschrauberflug zum UNESCO-Weltnaturerbe und Wildtierreservat Kurilensee – berühmt für seinen Bestand an Kamtschatka-Braunbären und deren Jungtiere!

Unser Zuhause ist die Spirit of Enderby (alias Professor Khromov), ein kleines, eisgängiges Ex-Forschungsschiff aus Russland. Im Mai 2019 neu eingerichtet, bietet das Schiff einen gemütlichen Komfort, perfekt für eine Expeditionsreise wie diese. Die Kabinen sind komfortabel, haben Aussenfenster oder Bullaugen und die meisten von ihnen verfügen über eine eigene Nasszelle. Die Aufenthaltsräume sind geräumig, in der Bar und Bibliothek sowie im Konferenzraum können Sie an Seetagen Informationen sammeln und sich mit dem Team von Experten an Bord austauschen. Ein erfahrener russischer Kapitän navigiert uns mit seiner engagierten Crew zu den schönsten und spannendsten Orten.

BITTE BEACHTEN SIE: Alle Reiserouten dienen nur zur Orientierung. Die Programme können je nach lokalen Eis- und Wetterbedingungen und um Gelegenheiten zur Tierbeobachtung zu nutzen, variieren. Der Expeditionsleiter an Bord bestimmt die endgültige Reiseroute. In den Reiseplänen können Orte erwähnt werden, für die eine Landeerlaubnis erforderlich ist, die von den zuständigen nationalen Behörden erteilt werden muss. Solche Genehmigungen werden nicht vor der Veröffentlichung dieser Reiserouten erteilt. Flexibilität ist bei Expeditionskreuzfahrten von größter Bedeutung. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit der M/V Spirit of Enderby beträgt 10 Knoten.

In dieser Reise inbegriffen:
  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord des gebuchten Schiffes gemäß der publizierten Reiseroute
  • Alle Mahlzeiten während der gesamten Reise an Bord des Schiffes, einschließlich Snacks, Kaffee und Tee
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der Reise inkl. Zodiac-Exkursionen
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Transfers vor und nach der Schiffsreise
  • Eine Hotelübernachtung im Zweibettzimmer, inkl. Abendessen & Frühstück
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm
  • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen)
In dieser Reise nicht inbegriffen:
  • Jegliche Flugkosten, ob für Linien- oder Charterflüge
  • Arrangements an Land vor und nach der Schiffsreise  (z.B. weitere Hotelübernachtungen an Land)
  • Reisepass- und Visakosten
  • Ein- und Ausreisegebühren
  • Mahlzeiten an Land
  • Reisegepäck-, Reiserücktritts- und Personenversicherungen (die dringend empfohlen werden)
  • Gebühren für Übergepäck und alle persönlichen Ausgaben wie Wäscherei, Bar, Getränke und Telekommunikationsgebühren
  • Das übliche Trinkgeld am Ende der Reise für Stewards und anderes Servicepersonal an Bord (Richtlinien auf Anfrage)

Hinweis: Die gesamte Verantwortung für diese Reise liegt bei Heritage Expeditions. PolarJournal hat keinerlei Einfluss auf die Art und Weise der Durchführung, die Kabinenbelegung und den Reisepreis.

M/V Spirit of Enderby

Die Spirit of Enderby (Professor Khromov) ist ein vollständig eisverstärktes Expeditionsschiff, das 1984 für die Polar- und ozeanographische Forschung gebaut wurde und sich perfekt für Expeditionsreisen eignet. 

Interessiert?

Kontaktieren Sie Ihr persönliches Reisebüro oder direkt die Reederei.